Guiness Weltrekord

Der September stand wie jedes Jahr im Zeichen des Berlin Marathon. Wir waren wieder mit einer größeren Gruppe am Start. In Berlin passiert eigentlich immer etwas besonderes und gibt somit auch immer etwas zu feiern. Wir durften schon unzähliche LG-Läufer im Jubilee-Club des Marathons (10 erfolgreiche Teilnahmen) begrüßen und vor zwei Jahren gab es den Antrag von Richard nach dem Zieleinlauf.

Dieses Jahr gab es wieder etwas spannendes und es erweckte mehr Aufmerksamkeit als alles bisherige zuvor. Der Berlin Marathon hatte in Kooperation mit Guinness World Records zu Rekordversuchen aufgerufen. Richard fand diese Idee so spannend, dass sich daraus ein Projekt entwickelte, in dessen Zuge er, seine Frau Iris und Birgit ein Kostüm bastelten. Und was liegt näher als zum 875-jährigen Stadtjubiläum als Holstentor zu laufen und somit den Rekord für den „schnellsten Marathon verkleidet als Wahrzeichen“ anzugehen. Der Rekord stand zu dem Zeitpunkt bei 3:54, aufgestellt in London von einem laufenden Big Ben. Zugegebenermaßen ein aerodynamisch klügeres Kostüm.

Da die Wetterbedingungen in Berlin wieder einmal perfekt waren, war es windstill, nicht zu warm und trocken. Perfekte Vorraussetzungen, Am Freitag ging es aber im Rahmen der Elite-Präsentation erst einmal zur Vorstellung der Rekordversuchsteilnehmer.  Nachdem das Kostüm am Sonntag morgen vor dem Marathon den letzten prüfenden Blicken der Schiedsrichterin unterzogen wurde, ging es in den Startblock. Oder besser gesagt an die Seite, da es einerseits voll und andererseits mit dem Kostüm auf Grund der Maße sowieso schwierig war sich in der Masse zu bewegen. Als die erste Startwelle auf der Strecke war, hatte auch das Holstentor genügend Platz sich auf den Weg zu machen.

Auf der Strecke wurde Richard von den Zuschauern regelrecht über die Marathondistanz gejubelt. Von allen Seiten wurde er angefeuert, bewundert (besonders von Kindern) oder für bekloppt gehalten. Aber nicht nur dort erregte er viel Aufmerksamkeit, Vor, während und nach dem Lauf berichteten unzähliche Zeitungen und Fernsehsender über das laufende Wahrzeichen. Am Ende stand dann auch ein neuer Guinness Weltrekord mit 3:34. Hätte er nicht noch 2 Interviews auf der Strcke gegeben, hätte es auch noch 2 Minuten schneller sein können ;).

P.S.: Wer das Kostüm nochmal in Aktion sehen will, sollte zum Halbmarathon im Rahmen des Lübeck Marathons kommen,  bei dem der Guinness Weltrekord für die halbe Strcke anvisiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere